Ihgggr Untertitel

Betonfertiggaragen - keine Wunderwerke, aber richtig gemacht sind das

gute und dauerhafte Lösungen!!!

Prima, dass Sie hier gelandet sind!


Wir möchten Ihnen auf dieser Seite einige Info`s zu Betonfertiggaragen geben. Diese werden auch oft als Stahlbetongaragen bezeichnet. Es sind wirklich gute und dauerhafte Lösungen, welche gemauerten Garagen in Funktionalität und Haltbarkeit nicht nachstehen. Leider wird aber gerade über diese Betonfertiggaragen auch viel Blödsinn erzählt bzw. geschrieben und dann oftmals maßlos übertrieben. Einige Betonanbieter bezeichnen Ihre Produkte sogar als "Hightech-Garagen"?

Bilden Sie sich hier Ihre Meinung natürlich selbst, wir werden Ihnen unsere Betongaragen nicht als technische "Wunderwerke" anbieten, aber......so schön können Fertiggaragen aus Beton sein...!


Anlge aus vier Betongaragen - ein Element für Nutzung als Büro

Vier Betongaragen mit Satteldächern, eine davon ohne Tor, mit Nutzung als Büro.


Allgemein wird die Betongarage, im Vergleich zur Stahlgarage, immer als dauerhafter gesehen. Dies trifft jedoch wirklich nur im Billigstahlbereich zu. Viele Bauherren bevorzugen beim Fertigbau die Betonversion, weil sie meinen, dass diese massiver und etwas temperaturkonstanter ist und sie dort auch einfacher in die Wände bohren und etwas befestigen können.

Dies ist schon richtig - bei Betongaragen sind Bohrungen in die Wände bis ca. 4 / 5cm Tiefe problemlos. Wie schon auf der Unterseite "Beton- oder Stahlgarage" beschrieben,  ist die Stabilität einer Betongarage in Stahl niemals zu erreichen. So ehrlich sollte jeder Stahlanbieter schon sein. Bei Stahl haben Sie eine "Blechwand" von ca. 0,6 - 1mm Stärke - in Beton eine stahlarmierte Wand zwischen 7 und 9cm schon im Standard. Dabei sind die tragenden Ecken bei uns nochmals verstärkt.

Der Putz auf einer Stahlgarage ist optisch dem Putz einer gemauetern Garage bzw. Betongarage fast gleich. Bei Stahl haben Sie leider immer "mehr oder weniger" sichtbare Stöße an den Außenwänden, welche logisch vorhanden sind, da diese aus Einzelteilen vor Ort zusammengesetzt wird. Stahlgaragen haben keinen Boden, hier müssen dann entweder eine Bodenplatte oder Streifenfundamente mit einer Pflasterung gebaut werden. Beide Versionen erfüllen den zugedachten Zweck - erreichen aber die Vorteile einer "leicht schrägen" Bodenplatte der Betongarage nicht.

Es gibt Betonanbieter, welche schreiben: Beton - kein Blech! Dies soll wohl andeuten, mit einer Stahlgarage wären Sie zwingend schlechter beraten! Es ist nicht nur unhöflich (man achtet die Produkte der Mitbewerber), sondern fachlich auch falsch. Die Betonbauweise hat Nachteile, über welche jede Stahlgarage nur lacht. Natürlich ist dies auch ungekehrt so! In einer ordentlichen Ausführung erfüllen beide Bauarten ihren zugedachten Zweck. Da kann einer schreiben, was er will!

Wenn die Zufahrt mit Schwerlast - LKW oder / und einem Kran nicht möglich ist - dann ist Stahl ein guter Plan B! Wenn diese Zufahrt aber besteht, übwiegen die Vorteile der Betonversion unbestritten...! Dies beginnt bei der Elektrik, dem Boden und beim Einbau von Toren, Türen & Fenstern und endet wohl bei der Dachlast...! Es gibt auch kein Unwetter, welches einer Betongarage ernsthaft "Sorgen" macht - natürlich könnten z.B. herumfliegende Äste oder Gegenstände optische Schäden am Außenputz oder einer Dachumrandung verursachen - aber dem Betonkörper selbst, kann kein Sturm etwas anhaben! Unsere Betongaragen sind für alle Windlastzonen in Deutschland zugelassen - für Stahlgaragen gilt das nicht.

 
Also bleiben wir hier mal ganz bei Beton!

Doppelgarage

Doppelgarage mit wunderschöner Pflasterung in Halle!


In der Lebensdauer nimmt sich eine Fertigbetongarage nichts mit dem Massivbau. Nirgends wird dies bestritten. Der wirkliche Vorteil einer Betonfertiggarage, gegenüber der Mauerversion, besteht im viel schnelleren Aufbau und in den Gesamtkosten. Kein Mensch würde eine Fertiggarage bauen, wenn dies nicht stimmen würde.

Betongarage in Größe 6 x 6 x 2,55m mit Lagerraum.

Drei Betongaragen mit Walmblende, eine davon mit Nutzung als Kellerersatz, dort mit Fenster und Tür.


Hier liegen die Unterschiede der Kosten (zur Mauerversion) realistisch bei etwa 30 - 40% Einsparung. Bei Sonderlösungen wie Terrassenbau oder Erddruckgaragen, wird das Verhältnis zur Mauerversion noch etwas besser! Natürlich bekommen Sie auch hier nichts geschenkt. Mancher Fertiggaragenanbieter spricht von 50% und mehr. Dies klingt sicher gut und soll wohl den Umsatz steigern, stimmt aber nicht - es ist nur eines der vielen Märchen in der Werbung.


Doppelgarage mit Pultdach.

Betondoppelgarage mit Pultdach!


Die Wände und Decken zu verstärken, ist hier relativ preiswert. Bei der Mauerversion müssen Sie die Wände und Decken dann schon wesentlich erweitern. Neben dem Material wird auch die benötigte Arbeitszeit erheblich mehr. Diese fällt bei Fertigbauweise eher weniger ins Gewicht. Ob dort 8cm oder 12cm Wände gegossen werden, ist in der Fertigungszeit und dem Material nicht erheblich anders.

Beim Vergleich sollten Sie natürlich immer gleiche Maße und  Ausstattungen zu Grunde legen. Wenn Sie die "Fertige" z. B. mit einer Größe von 6 x 6m, mit guter Grundausstattung erwerben wollen, ist unter 12.000 € auch nix drin - wir sprechen hierbei von vollständigen Angeboten in ordentlicher Qualität und in einem Umfeld von 300km von uns gerechet. Es ist leicht, erst einmal 10.500 € zu schreiben und alles wegzulassen, was den Werterhalt sichert!

Informativ, eine Betongarage in Größe 6 x 6m ist auch mit einem 5m breiten Sektionaltor möglich. Gern wird diese als "Großraumgarage" bezeichnet, obwohl der Innenraum der Gleiche ist - es klingt wohl irgendwie "größer"! Die besondere Bauweise, welche hier dann nötig ist, hat aber erhebliche Nachteile und schlägt leider auch auf der Rechnung zu Buche. Sie bekommen eine solche Betongarage nirgends unter 18 - 20.000 €, je nach Ausstattung, bei einem ehrlichen und vollständigen Angebot. Da sind Sie mit zwei Toren wesentlich preisgünstiger und haben die wirklichen Nachteile der Ein-Tor-Version nicht. Kaum ein Betonanbieter wird Ihnen dies so ehrlich darstellen - Umsatz heisst bekanntlich das Zauberwort.

Diese Version zu bauen, dafür gibt es letztlich nur 3 Gründe. Ihnen gefällt das breite Tor besser (dann lassen Sie sich überzeugen, das nicht zu machen). Ihrer Frau gefällt diese Version besser (dann bauen Sie das so, funktionelle Gründe treten hier in den Hintergrund, es ist ein "Krieg", welchen Sie nicht gewinnen können) - oder, es soll nur ein PKW mittig eingestellt werden! Sie haben in diese Version eine viel schlechtere Ein- und Ausfahrt, wenn Sie diese für zwei PKW nutzen möchten. Dies mag Ihnen unsinnig, unlogisch wie ein Paradoxon erscheinen - es ist aber eine Tatsache. Der PKW, welcher als Zweiter einfährt (oder ale Erster ausfährt), hat kaum eine nutzbare Breite von 2,30m. Bei zwei Toren hätten Sie jeweils eine Einfahrtsbreite von 2,60m und öffnen diese Tore dann logisch nur halb so viel. Man muss kein Mechaniker sein, um zu wissen, dass die doppelte Toröffnung natürlich die Lebensdauer von Gelenken und Rollen (welche bei den großen und kleinen Toren gleich sind), nicht gerade verlängert - im Gegenteil. Und - Sie haben in dieser Version früher oder später ein Feuchtigkeitsproblem...gern erklären wir Ihnen dies bei Bedarf.

Bestimmte Sonderlösungen (konisch, rund, Einzelelemente z.B. in Breiten von 4m, Höhen über 3m, etc.), welche über die üblichen Formen hinaus gehen, sind wiederum im Beton-Fertigbau schwerer oder nicht zu realisieren. So ehrlich sollte man natürlich auch sein.


    

Wenn Sie sich für Fertigbauweise entschieden haben und auf "relativ" ausgeglichene Temperaturen im Inneren Wert legen, fahren Sie wohl mit der Betongarage am besten. Im Sommer, bei direkter und starker Sonneneinstrahlung bleibt es in der Betonversion "relativ" angenehm - natürlich heizt sich die Stahlversion dann schon spürbar mehr auf!

Bei sehr tiefen Außentemperaturen, über eine längere Zeit, regiert aber auch in einer Betonversion der Frost! Die mangelnde Dämmfähigkeit von reinem Beton ist allgemein bekannt. Aber Garagen sind bei normaler Verwendung auch Kalträume. Eine gute  Belüftung ist wichtig, Wärme für Ihr Fahrzeug nicht. Denken Sie immer daran, Autos benötigen keine Wärme. Steigt die Temperatur, geht die "Rosterei" schneller!

Die Bodenarbeiten sind bei einer Betongarage relativ einfach. Sie benötigen nur Streifenfundamente! Sollten Sie eine Garage "in den Hang" stellen wollen (Erdanfüllung) - oder eine Terrasse planen, kommen Sie an der Betonbauweise nicht wirklich vorbei. Dazu einige Infos weiter unten!


Achten Sie beim Vergleich unbedingt nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Verarbeitung des Bauwerkes. Gerade beim Außenputz, dem Übergang Boden - Seitenwand, dem Boden selbst, bei  der Dachabdichtung oder bei der Stabilität (Dachlast), gibt es schon große Unterschiede.

Wir liefern unsere Betongaragen zu jedem Ort in Deutschland!



Im Folgenden gehen wir auf die Standardgrößen und Ausstattungsmöglichkeiten der Betongaragen ein. Sondermaße in der Länge sind immer gerne möglich und Sie können die verschiedenen Elemente auch fast beliebig miteinander kombinieren!


Folgende Größen können wir Ihnen im Standard anbieten:
                              
Es sind immer Außenmaße und Sie können sich mit mehreren Elementen natürlich verschiedenste Größen zusammenstellen. Ob Sie die Elemente dann nebeneinander, hintereinander oder "über Eck" setzen, ist grundsätzlich nebensächlich!

So besteht eine Betondoppelgarage z.B. 6 x 6m immer aus zwei nebeneinandergestellten Einzelgaragen, jeweils 3 x 6m. Aus einem Stück in Größe 6 x 6m würde das Teil viel zu schwer. Es könnte auch auf der Straße nicht (bezahlbar) transportiert werden. Bei einem Maß von z.B. 3 x 9m gilt prinzipiell das Gleiche! Hier eine Garage 3 x 6m und dahinter ein sogenanntes Anstellteil 3 x 3m!


Länge:  

400cm * 450cm * 500cm* 558cm * 598cm * 658cm * 698cm

Garagenbreite:

285cm * 298cm * 333cm

Garagenhöhe:  

245cm * 255cm * 280cm (255cm = Standard - günstigstes Maß)

Lichte Einfahrtshöhen dann:

200cm * 208cm * 233cm

Lichte Einfahrtsbreiten (Schwingtore):

236cm (Garagenbreite 2,85m) * 250cm * (Garagenbreite 2.98m), 286cm (Garagenbreite 3,33m)   

Achtung - Sektionaltore sind nicht nur funktioneller und stabiler, sie bieten auch ca. 10cm mehr Einfahrtsbreite als Schwingtore, was manchmal Ihren (teuren) Außenspielgel retten kann...! Beide Torvarianten kann man mit Torantrieben ausstatten, Ihr Einbruchsschutz ist aber bei Schwingtoren dann wesentlich geringer!



Soll Ihre Garage  länger als 7m sein - dann ein sogenanntes Anstellteil dahinter planen! Die Anstellteile dann mit folgenden Längen, die Breiten und Höhen sind den Garagen gleich!

Länge:   200cm * 240cm * 250cm * 300cm* 400cm* 450cm* 500cm
 


Sollten Sie eine Zwischenlänge benötigen, fragen Sie uns sehr gerne an. Wir können als Sondermaß bis 7m fast jede

Länge für Sie bauen!

Im Folgenden wollen wir den Bauherren hilfreich sein, welche alles etwas genauer wissen wollen....!

Der Boden in einer Betongarage!

  

Bei einer Betongarage ist der Fußboden im Standard immer integriert. Es sei denn, Sie wünschen diese extra ohne Boden. Dies macht aber nur Sinn, wenn Sie schon eine feste, tragfähige und gerade Bodenplatte haben, welche sonst extra entfernt werden müsste. Oder, wenn sehr schwere Gegenstände bzw. Fahrzeuge (z.B. Gabelstapler) eingestellt werden sollen und die Gesamtlast dann weit über das Gewicht eines PKW hinausgeht.

Es ist also keine gute Idee, wenn Sie eine Betongarage ohne Boden kaufen, dafür aber eine Betonplatte (oder Streifenfundamente mit einer Pflasterung) als Fundament erstellen. Mit Erschrecken mussten wir feststellen, dass "tolle" Fachberater den Bauherren nahelegen, dass sie so etwas sparen oder das eine tolle Planung ist. Eine solch falsche Aussage ist kaum zu übertreffen. Die Garage selbst würde nur ein wenig billiger...diese "Ersparnis" legen Sie aber in viel höherer Summe bei der Bodenplatte mit einigen wesentlichen Nachteilen wieder drauf!

Beachten Sie dies unbedingt, auch wenn Sie z.B. zwischen einer Beton- oder Stahlgarage "schwanken"! Niemand sagt hier Stahl wäre schlecht (!), warum auch, wir verkaufen diese ebenfalls - aber Stahlgaragen haben niemals einen Boden. Sie werden von kaum einem Anbietern darauf hingewiesen - im Gegenteil, man "verkauft" Ihnen dies oftmals noch als großen Vorteil. Da steht geschrieben, dass so Feuchtigkeit, wie Schnee oder Regen, durch eine Pflasterung "nach unten" weg können. Das ist gar nicht falsch, aber nur die halbe Wahrheit. Eine Pflasterung lässt im Gegenzug natürlich ständig Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf (durch die Fugen zwischen den Steinen), aufsteigen. Vollkommen logisch - das steht aber dann nirgends. Im Freien stört das keinen Menschen - eine Pflasterung ist optisch schön, dauerhaft und zweckmäßig - aber in einer Garage nicht die Prachtidee. Hand auf`s Herz, welcher Stahlanbieter schreibt das ehrlich?

Aus diesem Grunde baut man ja auch in neuen Häusern eine Bodenplatte, früher wurden in den Kellern oft Fußböden aus Ziegeln gebaut. Selbiger Nachteil - der Keller war immer relativ feucht - und das wollen Sie doch auch in der Garage nicht. Selbst gemauerte Garagen haben als Fußboden eine Bodenplatte - keine Pflasterung - welche prinzipiell nicht teurer wäre. Natürlich kann man das machen und für ein Alltagsauto, welches Sie aller 5 Jahre tauschen, ist es nicht das große Problem - für ein Auto, welches 10 Jahre und länger laufen muss, für ein Liebhaberstück (z.B. Motorrad, Cabrio oder Oldtimer), oder einen Lagerraum ist das aber keine gute Wahl!

Jetzt könnten Sie argumentieren, ja dann baue in eben eine Bodenplatte für die Stahlgarage - die ist doch dicht! Richtig - aber Wasser von einem nassen PKW läuft dann nicht ab. Ihr Auto steht (übertriebern) eine Weile "im See". Hier punktet eine Betongarage unumstritten. Beide Nachteile haben Sie dort nicht! Die Bodenplatte verhindert zuverlässig das Aufsteigen von Wasserdampf und Wasser bleibt nicht stehen, weil die Bodenplatte ein Gefälle in Richtung Tor hat. Diese Bodenplatte ist bei uns noch versiegelt, so dass die Oberfläche eine sehr lange Lebensdauer hat und so kein Wasser in den Beton eindringen kann...! Ohne Versiegelung hat auch eine Bodenplatte nicht das "ewige Leben" - die Oberfläche betrachtet!

 

Der Fußboden unserer Betongaragen ist vorn um 45° angeschrägt, um die Fahrzeugreifen zu schonen (Foto Mitte)! Im Betonboden ist gerade in diesem Bereich eine massive Stahleinlage integriert. Aus diesem Grund benötigen wir keine aufgeschraubte Stahlkante, welche von einigen Herstellern eingesetzt wird und vorne ein Abbröckeln der Bodenplatte verhindern soll.

Die Betonkante bröckelt, durch die mechanische Belastung beim Überfahren, unter dem Metall trotzdem. Der "Vorteil" (???) ist, Sie sehen es nicht! Und auf lange Sicht lockert sich diese aufgeschraubte Schiene meist. Das ist wohl nicht die Ideal - mehr eine Notlösung!

Der gesamte Boden hat ein ganz geringes Gefälle Richtung Tor (0,2 - 0,4%), damit eingeschlepptes Regen- oder Tauwasser nach vorne ablaufen kann. Aber dies ist bei fast allen Betongaragen so! Man verhindert dadurch eine Pfützenbildung. Ein größeres Gefälle würde keinerlei Sinn machen, auch wenn mancher Außendienst damit "wirbt"!

Im Gegenteil, es erschwert nur den evtl. Aufbau von Regalen oder Schränken, da Sie dann "unterbauen" müssten, damit diese gerade stehen! Auch würden Sie, bei z.B. 2% Gefälle (macht ca. 12cm Höhenunterschied bei 6m Garagenlänge) riskieren, dass sich Ihr Fahrzeug selbstständig auf den Weg Richtung Tor macht! Der Sinn, dass Regen- und Tauwasser nach vorne ablaufen, ist auch so erreicht und Schnee, aus den Radkästen eines PKW, rutscht selbst bei 5% noch nicht Richtung Tor!

Der Boden ist bei uns immer mit einer sehr hochwertigen 2 Komponenten Fußbodenversiegelung (mit Rutschhemmung) versehen. Diese zweifache Beschichtung in kieselgrau, trägt erheblich zu einer Werterhöhung und Wertsicherung bei und ist ein Schutz des Betonbodens vor Schäden z.B. durch Dauerfeuchtigkeit, Taumittel oder anderen chemischen Stoffen.

Diese Versiegelung ist speziell für Garagen, Produktionsräume und Lagerhallen gedacht. Es ist ein zweikomponentiges, wasseremulgierbares Epoxydharz mit vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Hoch abriebfest, seidenglänzend, befahrbar, wasserdampfdiffusionsfähig, chemisch und mechanisch beanspruchbar!

Die zweifach, aufgebrache Versiegelung ist auch noch einige cm an den Innenwänden aufgebracht. So wird zuverlässig verhindert, dass Feuchtigkeit nicht nur in den Boden sondern auch nicht in den unteren Bereich der Seitenwände eindringen kann. Gerade der Übergang vom Boden zur Wand wäre sonst ein Schwachpunkt.

Ohne diesen Schutz ist eine Zerstörung des Fußbodens langfristig nicht zu verhindern. Es gibt keinen Beton, welcher dies dauerhaft - schadlos übersteht! Hier werden Sie tolle Erklärungen zu hören bekommen, natürlich nur, falls Sie danach fragen! Manch "cleverer Außendienst" oder "Fachverkäufer" wird Ihnen übermitteln, dass dies bei seiner Betongarage nicht nötig ist, weil seine Firma dort einen "Superbeton" einsetzt, den natürlich kein anderer Anbieter hat.  Na toll...! Dann lesen Sie einfach mal im Produktblatt des jeweiligen Herstellers und da werden Sie bei der Beschreibung der Bodenplatte den selbigen Beton finden, welchen auch wir einsetzen....!

Oder man erklärt Ihnen, dass dies nicht mehr nötig sei, da Tausalze mittlerweile verboten sind! Ausgezeichnet recherchiert - das Verbot gilt nicht für Straßen, sondern findet nur bei privaten Wegen bzw. Gehwegen seine Anwendung! Ein schönes Märchen ist auch das, von tollen Zusatzstoffen, welche dem Beton extra zugemischt werden, damit die Haltbarkeit besser wird! Wir hätten solche "Wunderelixiere" auch sehr gerne...leider gibt es diese nicht wirklich...die Jungs, die die Autobahnen bauen, wären daran wohl auch interessiert!

Aber der "genialste Spruch" ist Folgender! Wir bauen die Bodenplatte extra stärker, da es unvermeidlich ist, dass es dort alsbald zu "Abplatzungen" kommt! Diese haben aber keine Nachteile...! Das klingt natürlich total logisch und ist nachvollziehbar! Gedacht, wohl für  Bauherren mit etwas "vereinfachtem Horizont"! Jeder Bausachverständige, würde einen Anbieter mit solchen Sprüchen sofort in den Papierkorb versenken.

Also - keine Nachteile? Natürlich nicht, wenn Sie Pfützen am Boden (u.U. Eis im Winter) oder immer stärker werdende Verschmutzungen, welche sich in die rauhe Oberfläche setzen, nicht stören...das sind natürlich keine Nachteile, da haben die Jung`s wohl Recht...! Das leichte Gefälle nach vorne funktioniert dann zwar auch nicht mehr...aber wer wird denn so pingelig sein...!
 

Männerhaare werden ab dem 30 Lebensjahr dünner, dass wusste ich. Das dies bei Garagenböden noch schneller geht...wusste ich nicht! Eines ist hier aber gleich! Sie haben in beiden Fällen keine Garantie - im Kamm finden Sie regelmäßig viele Haare und bei jedem "Auskehren" Ihrer Garage haben Sie immer wieder eine kleine Schaufel "grauen Sand"! Und irgendwann schaut Sie der kleine Maulwurf von unten böse an, weil ihm das Wasser aus Ihrer Garage auf die "Rübe" tropft...!

Ich ertappe mich dabei, dass ich hier etwas verwundert bin. Macht man doch sonst in der Werbung, selbst aus der "faulsten Frucht" noch ein gutes "Bioprodukt"! Leute - warum schreibt Ihr das denn nicht so:

  

"Die ständig voranschreitenden Abplatzungen an der Fußbodenoberfläche sind gewollt, so gewinnen Sie mit den Jahren noch an Raumhöhe"!

  

Das klingt doch wirklich total gut. So wird aus einer schlechten Lösung noch ein Verkaufsschlager! Nun schnell noch eine TÜV- Plakette und eine Auszeichnung dran, gestiftet von einem Verein, den kein Mensch kennt...das ist dann moderne Verkaufsstrategie! Dies ordentlich zu machen, würde nur etwas Geld kosten - aber die hohe Kunst des cleveren Vertriebes ist es wohl, den Bauherren, selbst den größten Murks, nur als neuste Innovation zu verkaufen.

Für den Hersteller ist das auf jeden Fall perfekt. Er stellt günstig her, verkauft somit über den billigsten Preis und windet sich in den kleingedruckten Geschäftsbedingungen geschickt aus der Gewährleistung ...! Für den Käufer ist es früher oder später eine traurige Fehlentscheidung. Da könnten Sie auch Bill Clinton als Wachmann in ein Frauenkloster schicken - die Chancen, dass dies lange funktioniert, wären dann sogar noch etwas größer...selbst wenn die Mutter-Oberin dort Monica heißt!


Und wieder werden Sie sich fragen, ja warum macht man dies denn dann nicht gleich fachgerecht - damit es hält? Die Antwort ist einfach! Weil diese Versiegelung Material und Arbeit kostet und die Garage natürlich etwas teurer wird. Lassen Sie diesen Schutz also weg, haben Sie unbestritten erst mal einige Euros "gespart"! Im Spiel, um die Haltbarkeit Ihres Bauwerkes, haben Sie aber das kurze Streichholz gezogen..!

Jedes Parkdeck und jede Werkstatt wird versiegelt - es ist die beste und dauerhafteste Lösung. Der Boden bleibt so immer "glatt"! Auf einem unversiegelten Boden sind Ablagerungen nur sehr schwer wieder zu entfernen (z.B. abschleifen)! Sie verhindern auch eine unschöne Fleckenbildung z.B. durch Rostwasser (Auspuff) oder abgetropftes Öl! So kann nichts in den Boden eindringen und Sie wischen Verunreinigungen einfach weg.

Eines der zu lösenden Probleme bei Garagen besteht ja unbestritten darin - Wasser, von einem nassen, abtropfenden PKW relativ schnell "nach draussen"   zu bekommen und hier "versagen" einige Modelle völlig - sorry für die auch hier klare Aussage, welche keinerlei Unhöflichkeit darstellen soll - es ist einfach eine Tatsache!

Die Garagen, welche wir Ihnen anbieten, sind so konstruiert, dass das Tor immer vor der Bodenplatte schließt und diese mit geringem Spalt "überlappt"! So kann herunterlaufendes (Regen-) Wasser von außen niemals in die Garage eindringen - andererseits wird damit erreicht, dass sich innen, hinter einem geschlossenen Sektionaltor (Gummidichtung unten), kein Wasser staut, welches z.B. von einem nassen, abtropfenden PKW stammt. Dieses kann somit immer ungehindert ablaufen.

Nur nochmal zum besseren Verständnis. Der Garagenboden (versiegelt) ist ca.  1 - 2cm höher als der spätere Vorplatz (siehe Foto unten Mitte). Er hat vorn eine angeschrägte Fase - zur Schonung der Autoreifen. Das Betonbord (zwischen dem Garagenboden und der Pflasterung) verhindert, dass die Schotterung unter dem Pflaster auch unter den Garagenboden kommen kann - dieser ist freitragend und muss auch "frei-schwingen" können - darf also von unten keinen Druck bekommen. Sitzt dieser irgendwo auf, kann es zu Rissbildungen im Boden kommen!



Bei den meisten Betongaragen schließt das Sektionaltor ja direkt auf der Bodenplatte, weil diese bis nach vorne geht. Was nützt Ihnen dann deren Gefälle, wenn sich das Wasser innen, an einem geschlossenen Sektionaltor staut, da es nicht ablaufen kann? Schimmelbildung, Dauerfeuchtigkeit und schnellere Rostbildung am PKW, oder anderen eingelagerten Gegenständen, sind die unausweichliche Folge.

Beim Schwingtor haben Sie in dieser "Lösung" die Gefahr, dass bei Starkregen Feuchtigkeit unter dem Tor in die Garage eindringen kann - jedes Schwingtor hat am Boden einen kleinen Spalt - das geht bautechnisch nicht anders. Und auch hier werden Sie tolle Erklärungen erhalten - falls Sie danach fragen...! Anstatt diesen wirklichen Nachteil ehrlich einzugestehen, wird man Ihnen wieder so einige folgende interessante "Märchen" ertzählen.


Hier nur mal vier der häufigsten Beispiele:

  

1. Die Anpfasterung ist bei einer Bodenplatte bis nach vorne einfacher!

2. Die erste Pflasterreihe würde so nicht richtig fest.

3. Die erste Reihe der Pflasterung lockert sich, weil diese vom Wasser aus der Garage unterspült wird.

4. Die Gummidichtung eines Sektionaltores hätte unten extra Öffnungen, damit das Wasser auch bei einem geschlossenem Tor ablaufen kann...!


Na, dass sind die absoluten Prachtideen auf dem "Ausredenmarkt" - wie viele "tausende Liter Wasser" kommen denn so aus einer Garage und wenn die Bodenplatte bis nach vorne geht, käme da weniger Wasser? Dann kommt doch auch eine erste Pflasterreihe...! Zugegeben, in "unserer Version" müssen Sie eine Reihe Pflaster mehr setzen (lassen) - das machen Sie aber ein mal im Leben. Der Vorteil, dass das Wasser von innen immer ablaufen kann, ist doch unbestritten viel wichtiger.

Und wer behauptet, die Gummidichtung unten,  an einem Sektionaltor, hätte Öffnungen für den Wasserablauf, der sollte sich doch besser so eine Dichtung einmal ansehen. Dort sind Öffnungen - richtig - aber diese sind in der Mitte der Dichtung - nicht unten und gedacht für die Luft...! Das Wasser in Ihrer Garage müsste dann ca. 2 - 3cm hoch stehen, ehe es ablaufen könnte...aber geplant ist das so wohl nicht...! Eine ehrliche Antwort, "wir bauen das leider nicht anders", wäre hier wohl die Bessere.

Sollten Sie die Bodenplatte trotzdem auch bis nach vorne wünschen, weisen Sie uns nur darauf hin, dann bauen wir Ihnen diese auch bis nach vorne (ohne Aufpreis) - aber wir raten Ihnen, aus den genannten Gründen, dringend davon ab!


Sie benötigen bei Betongaragen nur Streifenfundamente! 


Die Fundamente sind die Basis Ihrer Garage. Sind diese nicht genügend tragfähig, riskieren Sie Spannungsrisse an Ihrem Bauwerk! Wenden Sie sich hierbei möglichst an eine Fachfirma, welche die Bauvorschriften und auch die örtlichen Gegebenheiten beachtet. Nach Auftrag erhalten Sie von uns immer einen Fundamenplan speziell für Ihr Bauwerk. Natürlich stehen wir Ihnen bei Bedarf auch hier mit "Rat und Tat" zur Seite.

Die folgenden 3 Fotos sollen nur als Beispiele dienen - wie Fundamente NICHT aussehen sollten.


Vorsorglich weisen wir nur darauf hin, eine Betongarage kann nicht nur auf eine Schotter- oder Pflasterfläche gestellt werden. Es wäre weder eine fachgerechte - noch dauerhafte Lösung. Diese benötigt immer feste Fundamente - dies kann auch eine tragfähige Bodenplatte sein, wenn diese schon vorhanden ist.



Thema Antransport der Betongaragen.

   

Betongaragen werden immer mit Schwerlasttransport (40t) angeliefert. Dafür ist eine ausreichende Zufahrt notwendig. Wir benötigen min 3,5m in der Breite (bei gerader Zufahrt - in einer Kurve natürlich mehr), 4m in der Höhe und vor dem Fundament (der späteren Garage) zwischen 10m und 12m! Die Zufahrt darf Richtung Fundament nicht bzw. nur ganz gering abschüssig sein.

Bitte beachten Sie hierbei, dass sich eine freie Zufahrt auch auf Bäume (Äste) oder Sträucher bezieht. Natürlich sollen Sie nicht alles "wegsäbeln", was irgendwie in Garagennähe bzw. deren Zufahrt wächst! Aber, wenn an Ihrer neuen Garage, bei der Anlieferung Schleifspuren durch z.B. Äste entstehen, stellen diese keinerlei Mangel oder Reklamationsgrund dar.

Es ist nicht die Aufgabe des Garagenanbieters, diesen Bewuchs zu verschneiden (keine Unhöflichkeit), es wäre auch nicht statthaft. Die Entfernung dieser "Schleifspuren" muss dann bauseits vorgenommen werden und mit einer Bürste und etwas Wasser ist dies auch meistens problemlos.

Für weitere  Infos zur Anlieferung klicken Sie einfach auf das farbige Feld...:


Präzision Betongaragen




Ist die Montage mit dem Versetzer - LKW also nicht mehr so möglich, dann "Plan B" mit einem Kran. Ihrem Bauwerk schadet dies nicht im geringsten. Unsere Betongaragen sind immer auch für eine Kranmontage vorgesehen! Das heißt, in allen unseren Garagen sind im Dachbereich Hülsen mit einem Gewinde eingegossen, welche es ermöglichen, Ösen einzuschrauben und die Garage auch mit einem Kran zu montieren. Dies ist für die Bauherren sehr hilfreich, da sich auch manchmal erst kurzfristig eine Kranmontage nötig macht, wenn sich die örtlichen Bedingungen geändert haben. Vorsicht - einige Anbieter berechnen diese Ösen extra...!

Sollten Sie es wünschen, organisieren wir Ihnen natürlich sehr gerne den benötigten Kran. Wir arbeiten seit Jahren mit vielen Kranunternehmen deutschlandweit zusammen.


Ein guter "Plan C" ist hier noch, eine Zufahrt, welche die Gefahr birgt, dass der LKW einsinkt, mit einer sogenannten mobilen Fahr- oder Baustraße zu ermöglichen. Diese kann aus Stahlplatten, Holz-oder Kunststoffplatten bestehen. Natürlich können Sie eine Zufahrt auch schottern und verdichten, ein Beispiel im rechten, unteren Foto.

   

Wichtiges Thema - Belüftung:

Die Belüftung einer Garage ist sehr wichtig. Verschließen Sie diese niemals, da sich dann das Raumklima rapide verschlechtert. Stockflecken und Feuchtigkeit wären die Folgen. Neben Ihrem Fahrzeug leidet auch die Bausubstanz! Natürlich können diese Belüftungen auch an andere Stellen "verlegt" werden. Wenn die Garage z.B. in einem Hang oder an einem anderen Gebäude steht, dann in den freien Seitenwänden planen! Auch Deckenlüfter oder seitliche Entlüftungen sind möglich!


Wenn Sie eine Betongarage "eingraben" müssen, also z.B. in einen Hang, ist oftmals keine Wand für eine Belüftung frei. Dann können Sie dieses "Problem" natürlich auch über Decken- bzw. Dachentlüfternlüfter lösen!


 

Sie sehen hier Deckenlüfter mit Durchmesser 100mm. Da sollten dies pro Garage dann aber auch schon zwei sein. Gut zu sehen, die Dachbahnen, welche bis an die Außenkante der Garage verschweisst sind. Hier jetzt noch die Dachumrandung anbringen, dann ist Ihre Garage im Dachbereich optimal ausgestattet. Unbestritten nicht die Billigste - aber die dauerhafteste Lösung!

Für eine gute Zusatzlüftung sorgen auch Fenster. Hier haben Sie neben dem Tageslicht natürlich eine gute Möglichkeit, bei Bedarf einmal zuzulüftern. Eine Sache dabei immer bedenken, der Nachteil eines Fensters besteht in der erhöhten Einbruchsgefahr. Planen Sie dieses, wenn möglich so, dass es nicht unbedingt "Jedem" gleich in`s Auge fällt...! Sollte dies nicht möglich sein, dann versehen Sie das (die) Fenster mit einem Schutzgitter oder mit Sicherheitsglas. Beide Varianten bieten wir Ihnen gerne an. Verschließbare Fenstergriffe sind ebenfalls möglich, so machen Sie es Dieben selbst im angekipptenm Zustand schwierig, in die Garage zu gelangen. Alle unsere Fenster (Betongaragen) sind immer schon mit zwei Pilzkopfverriegelungen ausgestattet, welche ein Aufhebeln erheblich erschweren. Wie beschrieben - für erhöhte Sicherheit bieten wir Ihnen Fenstergitter, Sicherheitsglas, Fenstergriffverriegelungen oder/und zusätzliche Pilzkopfverriegelungen an.


Lichtbandfenster sind sehr beliebt. Sie sind modern und bieten Dieben eher weniger Möglichkeiten, durch diese schmalen Öffnungen in die Garage zu gelangen. Wenn Sie aber ein "normales" Fenster mit Sicherheitsglas versehen, dann ist die "Überraschung" für den ungebetenen nächtlichen Besuch auch garantiert...welchen wir Ihnen niemals wünschen - auf das Thema Einbruchsschutz gehen wir unter Sicherheit noch etwas ausführlicher ein - drücken Sie einfach das rote Feld!

Sicherheit ist nicht nur ein Gitter - Sicherheit ist auch ein Gefühl...!

Einzelgarage, Doppelgarage, Aussparungen!


Sie haben natürlich (fast) unendlich viele Möglichkeiten, die einzelenen Elemente miteinander zu kombinieren. Ob eine Kellergarage, zwei Elemente übereinander, über Eck oder eine Reihenanlage...!



Sollten Sie die einzige Möglichkeit, in den hinteren Teil des Grundstückes zu gelangen, mit einer Garage "verbauen" müssen, dann geht das auch als Durchfahrtsgarage (Foto unten rechts). Oder, Sie wohnen an einem Hang, dann das Element unten als Lager und obenauf als Parkplatz für Ihren PKW!


Wenn Sie eine Doppelgarage oder Mehrfachanlage planen, und der Hauptverwendungszweck das Einstellen von PKW`s ist, wählen Sie immer eine sogenannte Mittelwandaussparung. So haben Sie zweichen den Elementen kaum eine (störende) Wand. Das Raumklima ist besser, die Fahrzeuge trocknen schneller ab und natürlich gehen die PKW - Türen im Inneren wesentlich besser zu öffnen, somit gestaltet sich das Aus- und Einsteigen in die Fahrzeuge  wesentlich bequemer, hier liegt ja ein großer Vorteil der Doppelversion.                                                                                                   


Natürlich sind auch Durchgänge oder andere, gewünschte Öffnungen gerne möglich. Z.B. Durchgänge in ein seitlich anliegendes Gebäude oder in ein hinter der Garage angestelltes zweites Element. Sie können auch Öffnungen für "eigenen" Türen oder Fenster erhalten, diese werden dann nach Wunschmaß zentimetergenau ausgeführt.                                                                                    

         

Mehrere Elemente werden immer mit ca. 2cm Abstand zueinander platziert (wichtige Dehnungsfuge). Dieser Spalt wird  dann innen und außen mit hochwertigen Leisten "abgedeckt". Die Befestigung selbst erfolgt mit "ALU - Federn", welche die geringe "Bewegung" problemlos puffern.



_____________________________________________________________________________________________________________________

Wichtiges Thema - Dachabdichtung!


Gleich vorneweg - die "ewige Dachabdichtung" gibt es nicht. Aber, es gibt gute Lösungen, die 30 oder 40 Jahre funktionieren. Alle Betongaragen haben eine Dachwanne. Auf dem Dach unserer Betongaragen sind immer spezielle Schweißbahnen aus Elastomerbitumen aufgebracht. Diese sichert eine dauerhafte Dachabdichtung.



Allgemein werden in der Betonbauweise zwei Dachabdichtungen angeboten. Satteldächer mit Dachziegeln oder andere Dachaufbauten lassen wir mal außen vor! Die Wahl des Abdichtungssystems ist gerade für ein Flachdach von großer Bedeutung, geht es doch um die Erhaltung des Bauwerkes. Hierbei unterscheidet man zwischen Bitumenbahnen und Flüssigkunststoff.

Flüssigkunststoff ist unbestritten die billigste Möglichkeit, ein Dach abzudichten. Deshalb machen dies viele Anbieter auch so. Im Gegensatz zu Bitumenschweißbahnen ist aber in dieser Variante keine doppel - oder mehrlagige Verlegung möglich. Bei großen Dächern zählt jedes Kilo - hier kann diese Ausführung natürlich von Vorteil sein - bei Garagen gilt das jedoch nicht.

Der große Nachteil von Flüssigkunststoff liegt in der relativ kurzen Lebensdauer. Sie werden diese Ausführungen in jeder Fachliteratur bestätigt finden (z.B. Internationale Datenbank für Bauwerke und Bauingenieure). In den Internetauftritten der Betongaragenhersteller, welche diese Dachabdichtung einsetzen, lesen Sie gar nichts darüber oder die Beschreibungen sind "etwas anders" formuliert...!

Dieser Anstrich wird dort meist als "Spezielle Dachbeschichtung mit Kiesschüttung" oder "hochflexible UV - beständige Dachbeschichtung" beschrieben. Das klingt natürlich toll und eine Weile hält diese wohl unbestritten auch. Eine Doppelgarage ist in dieser Ausführung geschätzte 500 € "billiger".

Es ist wie immer - Sie zahlen "weniger" und bekommen weniger! Das Angebot für die Garage fällt erst mal niedriger aus, viele Bauherren schauen nur auf den Preis! Jeder Anbieter weis, dass es besser geht, aber dann steht eben auch etwas mehr auf der Rechnung...! Die "Ersparnis" zahlen Sie dann spätestens nach der Gewährleistung teurer drauf...! Und so sichert sich der Hersteller, mit einem Augenzwinkern, nach der Garantie regelmäßige Nacheinnahmen...! Was lange hält, dass bringt kein Geld...!


Sie sehen im linken Foto, dass die Schweißbahnen auf unseren Betongaragen bis an die Außenkante über die Attika gehen. Diese Attika wird dann wiederum von einer Dachumrandung vollständig überdeckt bzw. geschützt. Foto Mitte. Die Attika und die Dachumrandung sind umlaufend und gehen auch über ein evtl. Vordach (Foto rechts).


Wie bereits beschrieben, die "ewige" Dachabdichtung gibt es bezahlbar nicht, aber die größtmögliche Sicherheit und Lebensdauer bieten Lösungen mit Bitumenbahnen! Die Vorteile von (Elastomer-) Bitumenschweißbahnen liegen in der geringen Temperaturempfindlichkeit, einer sehr guten Wärmestandfestigkeit und sehr guter Kälteflexiblität! Das ausgeprägte elastische Verhalten sichert eine lange Lebensdauer mit hoher Witterungs- und Alterungsbeständigkeit! Diese Form der Dachabdichtung bieten wir Ihnen, bei unseren Betongaragen, immer an - es ist keine Sonderausstattung, es ist Standard!

Hier werden Dachbahnen verschweißt, welche bis an die Außenwände der Garage verlegt sind - auch über die Attika (wie oben bereits beschrieben)! Die Dachumrandung überdeckt außen diese Dachbahnen. Sie ist oben nicht waagerecht gebaut, sondern nach innen geneigt, um das auftreffende Regenwasser immer nach innen abzuleiten! Dadurch verschmutzen die Außenwände nicht. Somit kommt der Betonkörper selbst (im Dachbereich) nicht mit Wasser in Verbindung!

Eine kluge Entscheidung ist es also immer, selbst die hochwertigen und haltbaren Dachbahnen zusätzlich noch mit Kieseln zu bedecken. Wir können Ihnen diese gern anbieten - es ist auch nicht schwierig, diese in Eigenleistung aufzubringen. Wir beraten Sie dazu gern. Die Lebensdauer des gesamten Daches wird dadurch nochmals erheblich verlängert. Die Kiesel verhindern eine Erwärmung dieser Schweißbahnen durch die Sonne und schützen diese auch vor UV-Strahlung. Ohne diesen Schutz kann es zu einer Blasenbildung auf der Dachhaut kommen, welche aber keine Undichheit erzeugt (kein Garantiefall!). Diese Blasen entstehen durch die Aufbringung der Kiesel nicht - auch gleichen diese große Temperaturschwankungen, gerade im Dachbereich aus, was sich positiv auf die gesamte Betonkonstruktion auswirkt. Wollen oder müssen Sie Ihr Garagendach begrünen, können Sie (mit Aufpreis) die genannten Dachbahnen natürlich auch in wurzelfester Ausführung erhalten! So sind keine weiteren Vorarbeiten nötig.

    __________________________________________________________________________________________________________________

Wichtiges Thema - Dachentwässerung!


 Wasser wird immer wertvoller und teuer. Also gehen Sie sorgsam damit um. Es wäre unklug, dies einfach weglaufen zu lassen und Wasser, welches Sie z.B. in einem Garten benötigen, über Ihre "Wasseruhr" im Haus zu beziehen. Alle Betongaragen haben eine Dachwanne. Auf dem Dach unserer Betongaragen ist eine spezielle Schweißbahn aus Elastomerbitumen aufgebracht (oben beschrieben). Diese sichert eine dauerhafte Dachabdichtung.

Das Wasser muss erst durch einen Laubfang und wird dann durch das Dach (im Standard hinten rechts) mit einem 70/75mm Fallrohr nach unten, bis durch den Garagenboden geführt. Bei mehreren Garagen wird diese auf Wunsch natürlich zusammengeführt (Bild unten rechts) und kann, wie bereits genannt, an (fast) jeder beliebigen Stelle ins Freie gebracht werden (Boden / Rückwand / Seitenwand)! Im unteren Bild Mitte ist die Dachentwässerung oben  /außen nach links verlegt (Aufpreis) und kommt somit hinten links in das Garageninnere. So hat man kein Rohr an der Rückwand (Bild unten links)...!

 

 

Somit ist die Dachentwässerung relativ flexibel und kann Kundenwünschen weitestgehend angepasst werden. Wir können diese auch gleich nach dem Eintritt in das Garageninnere nach außen führen oder die Entwässerung komplett "draussen" lassen - dann mit einem sogenannten Wasserfangkasten in Titanzink!


 
  ____________________________________________________________________________________________________________________


Thema - Dachumrandung und Vordächer!


Die Dachumrandung ist für das Aussehen und die Haltbarkeit Ihrer Garage sehr wichtig. Nicht nur, dass sie diese optisch aufwertet - ohne Dachumrandung sind schnell verschmutzende Außenwände und eine abbröckelnde Dachkante (Attika) eine unausweichliche Folge, dies beginnt schon nach kurzer Zeit! Der Putz platzt oben ab (eindringende Feuchtigkeit) - die Gesamtoptik leidet...!

 


Sie können es mit diesen Fotos gut nachvollziehen. Links im Bild eine Dreieranlage ohne Dachumrandung und ohne Schweißbahnen. Nicht wenige Hersteller bieten dies so an. Wir haben hier auf Kundenwunsch die Dächer komplett freigelegt und mit Schweißbahnen versehen. Gut erkennbar, von der auch so UV - beständigen Kunststoffbeschichtung ist auf der Attika und unter den Kieseln (linkes garagenelement) schon nichts mehr vorhanden. In den Bildern (Mitte und rechts), sehen Sie eine Lösung, welche unbestritten viel langlebiger und somit besser ist...aber, mit Dachumrandung und Schweißbahnen sind Sie natürlich etwas teurer, stellen wir das hier auch gar nicht anders dar. Im Bild rechts sehen Sie die Dachumrandung, welche Sie im Standard in 6 verschiedenen Farben erhalten können. Auf Sonderwunsch können wir Ihnen diese auch in jeder Farbe lackiert anbieten (Aufpreis).

 ________________________________________

 Kommen wir nun zu den Vordächern:

Wir können Ihnen diese Vordächer in 30 oder 60cm Länge anbieten. Diese erbringen die selbige Schneelast (2kN/m²), wie unsere Garagendächer. Hierbei liegen wir im Standard schon im oberen Bereich der Garagenanbieter. Die meisten Hersteller bauen ihre Betongarage auf 1,5kN/m² - was aber in den meisten Ortslagen Deutschlands auch genügt - so ehrlich muss man schon sein. Natürlich ist es niemals eine Fehler - etwas mehr Dachlastreserve zu haben. Bei einer Garage, welche als Terrasse verstärkt wurde, müssen diese Vordächer (bauseits) durch geeignete Maßnahmen (z.B. Geländer), vor dauerhafter Begehung geschützt werden. Sie erreichen keine Terassennorm!


Viele Bauherren wählen ein Vordach, da dies das Bauwerk wohl unbestrittern optisch aufwertet. Ein Vordach hält die Fläche direkt vor der Garage relativ trocken, Regen (bzw. Schmutz) kann so nicht so schnell an die Garagetore spritzen - diese bleiben gerade im unteren Bereich länger sauber.



  _____________________________________________________________________________________________________________________    


Thema - Elektrik in Ihrer Garage!

  

In der Grundausstattung ist in Ihrer Betongarage keine Ekektroausstattung vorhanden. Ein Teil der Bauherren erledigen dies in Eigenregie, sind aus dem Fach oder haben einen Bekannten, der das "relativ preiswert" für sie erledigt. Dann ist das doch völlig in Ordnung. Haben Sie diese Möglichkeiten nicht - dann ordern Sie die Elektrik gleich mit über den Garagenanbieter Ihres Vertrauens. Es macht wirklich keinen Sinn, eine Garage ohne Elektrik zu bestellen und diese Arbeiten dann von einer anderen Fachfirma erst vor Ort erledigen zu lassen - da sind Sie keinesfalls billiger!

Sie können unsere Betongaragen also auch mit kompletter Elektroausstattung erhalten. Der Umfang bzw. die Ausstattung hängt hier von Ihren individuellen Wünschen und Vorstellungen ab. Sie (oder wir), können die Elektrik planen, nach freier Wahl, wie bei einer gemauerten Garage. So sind an jeder Wand und (fast) jeder Stelle, Schalter, Steckdosen oder Lampen möglich - nicht nur an einer Seitenwand, wie bei einigen Anbietern.


Alle unsere Betongaragen haben im vorderen Bereich, links und rechts neben dem Tor, Öffnungen für die Kabelzuführung (Foto oben links). Natürlich können wir Ihnen eine Zuführung auch fast an jeder anderen Stelle anbieten. Die Elektrik ist als Unterputzversion möglich (Foto oben Mitte / unten links) - auch als Aufputzversion. Die Unterputzversion ist optisch wohl schöner (unsere Meinung) und sogar preiswerter, da der Montageaufwand geringer ist. Bei Unterputzversionen wird die Kabelzuführung natürlich "unsichtbar" durch ein Leerrohr von untern zugeführt (siehe Foto unten Mitte - unter der Kraft - Unterputzdose.

                                 
Im oberen Foto links sehen Sie eine "Umschalteinheit" für eine LED - Außenbeleuchtung im Vordach. Sie können diese somit komplett abschalten, einschalten und dann auf Dauerbetrieb stellen oder über einen vorhandenen Bewegungsmelder aktivieren lassen. Diese Lösung bieten wir auch für eine Innenbelauchtung an - welche sehr gern bestellt wird. So fahren Sie in die Garage ein, haben sofort Licht und wenn Sie die Garage wieder verlassen, schaltet dieses (ohne Ihr Zutun) selbstständig wieder ab. So kann niemand "vergessen" - das Licht wieder auszuschalten. Im Foto Mitte sehen Sie eine Aufputz  -Kraftsteckdose (links daneben der Anschluss für die 230V "Garagenversorgung"! Im rechten Foto diese Kraftdose in Unterputz - Version. Die Zuführung erfolgt immer von unten durch vorhandene Leerrohre.

 
Natürlich sind ist dann innen auch ein Bewegungsmelder (oder zwei) im Plan und Sie können auch hier auf Dauerlicht oder Bewegungsmelder umschalten. Selbstverständlich wird bei jeder Elektroausstattung auch eine Steckdose an der Garagendecke für einen Torantrieb vorgesehen (Foto Mitte).

Beachten Sie bitte hierbei immer unsere Hinweise mit den nötigen Kabelzuführungen. Wenn Sie z.B. eine 400V Kraftsteckdose und eine 230V Komplettinstallation in der Garage wünschen, müssen Sie zwei Zuführungen aus dem Wohngebäude planen (wo diese dann natürlich einzeln abgesichert sind)! Steht nur ein Kraftkabel für die Garage zur Verfügung, geben Sie uns unbedingt im Vorfeld Bescheid, dann sehen wir eine Art Unterverteilung in Ihrer Garage vor. Wir müssen dies aber rechtzeitig vor der Auslieferung wissen!


Thema - ein Elektroauto in (an) der Garage...laden!

Das Thema Elektromobilität steht unstrittig im Raum, und so lange hier kein "Plan B" spruchreif ist, kommt man früher oder später wohl daran auch nicht vorbei. Aber, nicht alles was in der Werbung versprochen wird, ist korrekt - sehr oft wird den gutgläubigen Menschen auch hier alles andere als Wahrheit erzählt - man könnte dies mit den von den Fahrzeugherstellern angegebene Verbrauswerten bei Verbrennern (Benzin- und Dieselfahrzeugen) vergleichen, die wohl kaum jemand in der Praxis erreicht. Man vermittelt den Leuten jetzt oftmals den Eindruck, dass man ab 2030 nur noch elektrisch und dann absolut gratis fährt.

Dem ist aber nicht so! Lassen wir einmal kurz das Thema Umwelt und Steuern aussen vor - real gerechnet, verbraucht ein normaler Diesel auf 100km Fahrtstrecke ca. 9 € Kosten (6 Liter  Diesel - 1,50 € / Liter gerechnet)! Und es gibt wohl Kraftfahrer, die kommen mit noch weniger Kraftstoff aus...! Bei mir klappt das nicht wirklich...ich verbrauche wohl etwas mehr...bin aber auch eher an Ziel und auf der Straße niemandem "im Weg"! Die Werbung hat hier sicher einmal Recht, es heisst. "Freude am Fahren" - und nicht Spaß beim Trödeln...! Und irgendwie sind wohl zu viele "Spritsparer" unterwegs, man trifft diese meist auf der Autobahn, in der Mittelspur oder sogar links mit knappen 120km/m...! In Deutschland fahren wir eigentlich immer noch rechts, also so habe ich das noch gelernt...! Aber vielleicht ist das auch schon anders, zumindestens trifft man z.B auf der A4 kaum noch einen LKW mit deutschem Kennzeichen...!

Wenn ein also ein Elektroauto an einer Ladestadtion einer Autobahnraststätte laden, bezahlen Sie u.U. noch mehr als 9€ und stehen wesentlich länger, als der Dieseltanker...! Besser wird es natürlich, wenn Sie z.B. mit Solar Ihren eigenen Strom erzeugen - keine Frage. Wir möchten hier auch auf die Nachteile eines Elektoautos nicht eingehen, wir möchten Ihnen hier nur Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie eine Garage für ein E.- Auto vorbereiten können.

Grundsätzlich sind Sie fein raus, wenn Sie ein eigenes Grundstück besitzen - noch dazu eine Garage haben. Der Besitzer eines Straßenparkers ist hier ehrlicherweise "übel" dran, wenn er ein E.- Auto kauft und dies nicht an einem anderen geeigneten Ort (z.B. in der Firma), regelmäßig aufladen kann. Fallen Sie hier auch nicht auf Werbesprüche herein, welche Ihnen schmackhaft machen wollen, dass dafür eine normale Stackdose mit 230V vollkommen genügt. Das geht wohl, aber es geht nicht gut! So besteht schon die Gefahr, dass dieses relativ schwache Kabel überhitzt und das Laden dauert sehr, sehr lange. Unsere Haushaltssteckdosen sind für hohe Dauerbelastungen nicht gedacht - das heißt, die angegeben maximalen Werte von 3,5 - 3,7kW (16A) werden als Spitzen zwar erreicht, aber nicht dauerhaft verkraftet. Hier laufen Sie Gefahr, dass sogar ein Brand entstehen kann. Und, zu langsames Laden hilft dem PKW - Akku nicht und verbraucht auch mehr Strom! Der Ladevorgang selbst benötigt Strom - diese Energie geht dann einfach verloren!

Wenn Sie also evtl. irgendwann ein Elektroauto planen, raten wir immer, in der Garage vorsorglich eine Kraftsteckdose vorzusehen. Uns ist kein Anbieter für E. - Autos bekannt, welcher kein "Adapterkabel" von "Kraft" zum PKW anbietet, so stecken Sie dieses nur in die Kraftsteckdose - selbst das Anklemmen eines "festen" Ladekabels wäre dann kein Problem. Die meisten Hersteller bieten für ihre Fahrzeuge passende ICCB - Kabel an, wenn sie nicht ohnehin den E-Autos beiliegen. Eine sogenannte Wallbox ist eigentlich erst mal nichts anderes. Man unterscheidet hier zwischen "dummen" und "intelligenten" Modellen. Die erste Version ist grundsätzlich ähnlich Ihrem Adapterkabel - nur das das Kabel eben immer schon fest angeschlossen ist und Sie das Adapterkabel „nicht erst aus dem Kofferraum holen müssten“. Eine intelligente Wallbox ist i.d.R. etwas schneller, vor allem aber sicherer. Die beste Lösung wäre hier, diese an einer geeigneten Stelle an der Garagenwand zu befestigen und sie gleich fest mit dem Starkstromkabel zu verbinden.

Bevor Sie aber eine solche Wallbox erwerben, prüfen Sie (z.B. durch einen Elektriker), dass der Hausanschluss und die Verbindungskabel zur Wallbox die relativ hohe Leistung, welche diese dann abruft, auch verkraftet. Moderen Wallboxen können bis ca. 24kW Leistung verarbeiten - das ist schon mal eine Hausnummer. Gerade bei älteren Häusern (älteren Hausanschlüssen) wäre das u.U. "alles was Sie haben" und somit zu viel!  Also - nicht alle Hausanschlüsse / Zuleitungen verkraften dies. Intelligente Modelle  steuern den Ladestrom und haben zusätzliche Sicherheitseinrichtungen, wie einen FI - Schalter, der Überspannungen überwacht und bei Fehlern das Laden abbricht. Sie können aus der Ferne mit einer App gesteuert und überwacht werden, eine Zeitsteuerung ist ebenfalls möglich. Weniger ins Gewicht fällt hier, dass sie auch mit Zugriffscodes oder Chipkarten aktiviert oder eben gesperrt werden können - was aber in einem "privaten Parkhaus" kaum von Bedeutung ist.

Ja, und wenn Sie diese Ausführungen gelesen haben, dann benötigen Sie in Ihrer Garage letztlich nur ein Kraftkabel und einen Bohrung für die Einführung dieses Kabels, an geeigneter Stelle, dort wo später die Wallbox an die Wand angeschraubt wird - mehr nicht!!! Wer also Kraftstrom in seiner Garage hat...der ist hier fein raus...! Und es ist auch später kein Problem, eine vorhandene Kraftsteckdose zu demontieren und dort eine Wallbox anzubringen bzw. eine Wallbox hinzuzunehmen, aber wir meinen damit nicht, beide Anschlüsse dann zeitgleich mit voller Leistung betreiben zu können...;-)!

 

Thema Erdanschüttung, Terrassenbau und Farbgebung.

Betongaragen können relativ unkompliziert in einen Hang gebaut werden, um so einen "relativ schwierigeTeil Ihres Grundstückes" noch sinnvoll nutzen zu können. Bei diesem Verwendungszweck werden die Außenwände zusätzlich verstärkt - es empfielt sich dann noch ein Bitumen - Dichtanstrich, um Feuchtigkeit nicht in die Wände eindringen zu lassen. Dieser kann natürlich auch vor Ort in Eigenregie erledigt werden, aus Platzgründen und nötiger Trocknungszeit empfielt sich dies i.d.R. aber eher nicht.



Natürlich funktioniert das auch "anders herum"! Wenn der Standplatz nach hinten abfällt, kann das hintere Streifenfundament auch "aus der Erde" gezogen werden, um das Element waagerecht zu bekommen. Gleiches gilt, wenn Sie mit Ihrem Standplatz "tiefer" liegen als z.B. die Zufahrtsstraße und an Höhe gewinnen müssen (Foto unten links).



Eine tolle Lösung stellt das mittlere und das rechte Foto dar. Hier fällt der Hang sehr stark ab und kann aber so noch richtig sinnvoll genutzt werden. Wenn Sie wünschen können Betongaragen natürlich auch als Terrasse genutzt werden - so schlagen Sie manchmal zwei Fliegen mit einer Klappe. Dies nur einige Beispiele, was alles so möglich ist.



Wir können Ihnen natürlich auch den Außenputz nach Wunschfarbe ausführen. Gleiches gilt für die Dachumrandung oder z.B. einen Sockelputz. Fragen Sie uns gerne an.


Zum Thema Garagentore und Torantriebe wechseln Sie bitte auf diese Seite:


Tore & Torantriebe


Jetzt sind Sie schon ein richtiger Garagenprofi, wenn Sie sich bis hier "durchgewühlt" haben. Die "Knackpunkte" bei Betongaragen sind letztlich das Dach und der Fußboden - deshalb sind wir auf diese Themen besonders eingegangen. Hier haben "kleine Unterschiede" in der Ausführung,  großen Einfluss auf Funktionalität und Haltbarkeit.

Sollten Sie weitere Informationen wünschen, dann sind wir sehr gerne für Sie da. Diese Seite wird ständig erweitert bzw. aktualisiert. Wir haben Ihnen hierbei versucht, möglichst viele Infos zu übermitteln, ohne Umsatzgedanken und mit möglichst vielen Fotos, einfach um alles etwas auschaulicher zu machen. Sollten wir  wichtige Themen noch nicht dargelegt haben - geben Sie uns gerne Berscheid!

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Zeit und Ihr Interesse und haben noch viele weitere Infos auf den anderen Seiten für Sie...bleiben Sie also gerne hier...!

Zum Seitenanfang!
Zur Hauptseite.
Anfrage stellen - zum Kontaktformular.


E-Mail
Anruf